Kräuter & Co.

Rosmarinöl selber machen: Perfekt zum Kochen, Massieren & als Geschenk

Rosmarinöl selber machen

Meine Begeisterung für Rosmarin ist eine leidenschaftliche! Nicht umsonst habe ich zwei Sträucher dieser wunderbaren Pflanze auf meinem Balkon zu stehen. Und diese kommen auf vielseitige Art und Weise zum Einsatz. Denn so ist auch die Wirkung des heilkräftigen Krautes: vielseitig! DIY-Rosmarinöl ist eine besonders schöne Variante, die Heilwirkung des Rosmarins zu konservieren und anzuwenden! Rosmarinöl selber machen ist einfach und das Öl eignet sich sowohl für die Küche, als auch für die äußere Anwendung als Haut- und Massage-Öl.

Rosmarin Öl selber machen

Rosmarinöl selber machen für die Küche

Das mediterrane Kraut macht sich wunderbar in Pfannen- und Grillgemüse oder natürlich in Form der berühmt berüchtigten Rosmarinkartoffeln. Statt das pure Kraut zu verwenden, kannst du hier das selbstgemachte Rosmarinöl zum Einsatz bringen!

Praktischerweise regt Rosmarin den Appetit an und lindert Verdauungsprobleme. Auch als Tee findet Rosmarin Verwendung. Er wirkt entspannend,  beseitigt innere Unruhe und stärkt außerdem die Nerven.

Massageöl selber machen

Rosmarinöl selber machen für deine Haut

Rosmarinöl wirkt durchblutungsfördernd, weshalb es besonders gut als Massageöl geeignet ist, ob nun für die Ganzkörpermassage – siehe auch hier – oder die Fußreflexzonenmassage. Für letztere benutze ich das Rosmarinöl besonders gerne. So kann ich meine Füße pflegen und ihnen die Aufmerksamkeit zukommen lassen, die sie verdienen. Schließlich tragen sie mich tagtäglich durch die Gegend und das äußerst zuverlässig. 😉

Auch für gestresste und unreine Haut kannst du das Rosmarinöl verwenden. Es wirkt entzündungshemmend und antibakteriell.

Entspannung mit Rosmarin

Rosmarinöl selber machen gegen Erkältung

Wenn du erkältet bist, kannst du dir das Rosmarinöl auf die Brust und den Rücken reiben. Auch eine Inhalation oder ein warmes Bad mit DIY-Rosmarinöl wirkt bei Erkältungsbeschwerden Wunder.

Und so kannst du dir das Rosmarinöl selber machen:

mit Rosmarinöl kochen

Rosmarinöl

Zutaten:
  • 1-2 frische Zweige Rosmarin
  • 500 ml Olivenöl
Zubereitung:

Um dir dein Rosmarinöl selber zu machen steckst du die Rosmarinzweige in eine Glasflasche oder ein großes Schraubglas mit mindestens 500 ml Fassungsvermögen. Fülle die Flasche oder das Glas mit Öl auf, so dass der Rosmarin komplett bedeckt ist und verschließe das Ganze.

Lasse das Öl lichtgeschützt und bei Zimmertemperatur 4-6 Wochen ziehen. Schüttle das Rosmarinöl alle zwei bis drei Tage ein wenig.

Nach der Ziehzeit kannst du die Rosmarinzweige herausziehen und das Öl eventuell noch einmal durch einen Filter geben, um sämtliche Pflanzenteile herauszufiltern.

Haltbarkeit: Das DIY-Rosmarinöl ist so lange haltbar, wie das Oliven-Öl, das du für die Herstellung verwendet hast.

Tipp: Übrigens macht sich dein selbst gemachtes Rosmarinöl auch ganz prima als (Weihnachts-) Geschenk!

DIY Rosmarin-Öl

Viel Freude bei der Zubereitung!

Bleib entspannt!

Deine Kathi <3

P.S. Wenn du diesen Beitrag interessant findest, magst du sicher auch diesen hier!

Ein Gedanke zu „Rosmarinöl selber machen: Perfekt zum Kochen, Massieren & als Geschenk

  1. ich liebe auch Rosmarin und Olivenöl und Rosmarinöil; habe witzigerweise auch zwei Rosmarin-Pflanzen, aber die sind unterschiedlich; mag sie beide gerne, mal sehen, wsie der letzte Strauch sich edntwickeln wsird, der ist nur eine kleine Pflanze, die ich dieses Jahr gepflanzt habe

Kommentar verfassen